Kreieren Sie einen Hausverkauf privat, worauf Sie stolz sein können

Aber: Kann das gut­ge­hen, wenn Sie Ih­ren Haus­ver­kauf pri­vat sel­ber und al­leine pla­nen?

Warum schaf­fen 20 % al­ler pri­va­ten Haus­ver­käu­fer den glanz­vol­len Pri­vat­ver­kauf, was den an­de­ren 80 % nicht ge­lin­gen will? Ha­ben die 20 % ein Ge­heim­nis, ir­gend­wel­che Tricks?

Wie auch Sie jetzt ei­nen we­sent­lich hö­he­ren Ver­kaufs­er­lös er­zie­len und noch schnel­ler zum No­tar kom­men. Ler­nen Sie die wich­ti­gen Tipps aus der Mak­ler­trick­kiste hier ken­nen. Da­mit be­kom­men Sie Ihr Thema Haus­ver­kauf pri­vat in den Griff.

Denn es mag ja sein, dass es Men­schen gibt, die „es ein­fach im Blut ha­ben“, um auf dem Par­kett des pri­va­ten Haus­ver­kau­fens eine „gute Fi­gur zu ma­chen“. Sie be­nö­ti­gen keine An­lei­tung. Sie kön­nen es ein­fach! So wie Ihr Nach­bar, der Herr Neu­mann. Er kün­digte an, dass er sein Haus ver­kau­fen werde, um mit sei­ner Frau zu den er­wach­se­nen Kin­dern zu zie­hen. Drei Wo­chen spä­ter war das Haus ver­kauft! Zu ei­nem phan­tas­ti­schen Preis.

Wie hat er das gemacht? Hat er doch einen Makler-Experten beauftragt, von dem keiner was wusste?

Aber was sol­len die an­de­ren be­sag­ten 80 % an­ders beim Haus­ver­kauf pri­vat ma­chen, um auch zum Er­folg zu kom­men?

Ob so oder so.

Ge­ben Sie mir 7 Mi­nu­ten (aus­führ­lich fin­den Sie die kom­plette Stra­te­gie in den „11 Gol­de­nen Mak­ler­re­geln“) und Sie kom­men hin­ter das Ge­heim­nis des Makler-Experten, der im­mer, also ohne Aus­nahme, wie nach­fol­gend be­schrie­ben, vor­geht:

Zu­erst ein­mal setzt er sich mit al­len Per­so­nen zu­sam­men, die am Haus­ver­kauf be­tei­ligt sind und klärt…

a) ob das Haus jetzt wirk­lich ver­kauft wer­den soll

b) bis wann es ver­kauft sein sollte

c) gilt es steu­er­li­che Ge­stal­tungs­mög­lich­kei­ten zu be­ach­ten (Spe­ku­la­ti­ons­frist – Spe­ku­la­ti­ons­steuer, s. Link Haus­ver­kauf Steuer) und

d) er­läu­tert seine Ar­beits­weise bis hin zur no­ta­ri­el­len Be­ur­kun­dung. Denn gut ge­plant ist halb ver­kauft. An die­ser Stelle ist wich­tig, her­aus­zu­ar­bei­ten, wel­che Ziel­grup­pen für das Ob­jekt an­zu­spre­chen sind.

Im nächs­ten Schritt lässt er sich alle Ob­jekt­un­ter­la­gen über­ge­ben. Be­nö­tigt wer­den:

  •   La­ge­plan
  •   Be­rech­nung der Wohn­flä­che und des um­bau­ten Raums
  •   Bau­be­schrei­bung
  •   ak­tu­el­ler Grundbuch-Auszug, er­hält­lich ge­gen Ge­bühr beim Grund­buch­amt im zu­stän­di­gen Amts­ge­richt
  •   Ein­sicht beim Bau­amt ins Baulasten-Verzeichnis
  •   Energie-Ausweis
  •   Be­schei­ni­gung der Wohngebäude-Versicherung
  •   evtl. Tei­lungs­er­klä­run­gen (z.B., wenn Sie ein Rei­hen­haus oder eine Ei­gen­tums­woh­nung ver­kau­fen möch­ten)
  •   evtl. Erb­pacht­ver­träge
  •   Grundsteuer-Bescheid plus Nach­weis der zu­letzt ge­zahl­ten Grundsteuer-Jahresbeträge, aber Ach­tung, ist nicht für den evtl. Käu­fer be­stimmt, son­dern be­nö­ti­gen Sie für den Schritt, in der die Wert­ermitt­lung vor­ge­nom­men wird.

Da­nach macht er Fo­tos, mög­lichst bei Son­nen­schein.

An­hand der Un­ter­la­gen (Wohn­flä­chen­be­rech­nung, Al­ter des Ob­jek­tes, an­ge­nom­mene Miet­erträge pro Mo­nat und pro Jahr, etc.) er­mit­telt er den Ver­kehrs­wert. Er be­zieht die ak­tu­elle wirt­schaft­li­che Lage mit ein. Ist sie gut, weiß er ge­nau, wie üp­pig der Ver­hand­lungs­spiel­raum sein darf, den er auf den Ver­kehrs­wert drauf rech­net. Fast je­der Kauf­in­ter­es­sent wird den Preis drü­cken wol­len. Wird von vorn­her­ein ein zu nied­ri­ger Kauf­preis an­ge­setzt, kann es pas­sie­ren, dass der Ver­käu­fer sein Ob­jekt nur los wird, in­dem er un­ter Wert ver­kauft. Aber Ach­tung, geht er mit ei­nem über­zo­ge­nen Preis an den Markt, kann es pas­sie­ren, dass kein Kauf­in­ter­es­sent be­reit ist, die­sen Preis zu zah­len. Die Käu­fer ken­nen den Markt meis­tens ganz ge­nau und kön­nen sehr wohl ein­schät­zen, ob das Preis-Leistungsverhältnis stimmt. „Für so viel Geld hät­ten wir aber mehr er­war­tet“, sind ihre Worte. Zeigt er sich un­nach­gie­big, muss er sich nicht wun­dern, wenn sein schö­nes Haus schnell zum La­den­hü­ter wird. – Emp­feh­lung: Fle­xi­bi­li­tät ist an­ge­sagt!

Sind Sie noch mit da­bei, al­les mit den Au­gen des Mak­lers zu be­trach­ten und gleich­zei­tig ein­zelne Punkte auf Ih­ren Haus­ver­kauf pri­vat zu über­tra­gen? Kin­der­leicht und so­fort an­wend­bar er­ler­nen Sie es in den „11 Gol­de­nen Mak­ler­re­geln“.

Der Preis steht also fest und nun dür­fen alle von Ih­rem Haus­ver­kauf pri­vat wis­sen. D. h., Sie set­zen eine An­zeige in die Zei­tung, dass Sie Ihr Haus ver­kau­fen wol­len – und zwar pro­vi­si­ons­frei und ohne Mak­ler. Den­ken Sie daran, die Ziel­gruppe an­zu­spre­chen, z. B. „Gro­ßes Haus für die dy­na­mi­sche Fa­mi­lie“, wenn junge Fa­mi­lien Ihre Ziel­gruppe sind.

Zeit­gleich ver­öf­fent­li­chen Sie Ih­ren Haus­ver­kauf pri­vat im In­ter­net auf ei­ner Im­mo­bi­li­en­platt­form. Zu emp­feh­len ist Immobilienscout24. Dort fin­den sich die meis­ten Su­chen­den ein.

An die­ser Stelle ein Extra-Tipp: Bu­chen Sie kein mehr­mo­na­ti­ges Abo, son­dern nur von Mo­nat zu Mo­nat. Wenn Sie al­les rich­tig ma­chen, geht Ihr Ob­jekt evtl. schon nach zwei Wo­chen weg.

Nächs­ter Extra-Tipp: Falls Ihr Ob­jekt wi­der Er­war­ten län­ger braucht, bis der Käu­fer da ist, de­ak­ti­vie­ren Sie kurz Ih­ren In­ter­net­auf­tritt zum Ende des ge­buch­ten Mo­nats und ak­ti­vie­ren es dann er­neut mit ei­ner neuen Über­schrift. Ernst­haft Su­chende ha­ben den Such­ge­ne­ra­tor ein­ge­stellt, der da­für sorgt, dass ih­nen so­fort Ihr Ob­jekt als „neu“ an­ge­bo­ten wird. Das si­chert Ih­rem Ob­jekt eine we­sent­lich grö­ßere Auf­merk­sam­keit.

Die Ver­öf­fent­li­chung ist er­le­digt und nun müs­sen Sie sich evtl. auf ei­nen gro­ßen An­sturm ein­stel­len. Des­halb über­le­gen Sie sich vor­her ge­nau, wie Sie die Be­sich­ti­gun­gen ge­stal­ten wer­den. Extra-Tipp: Stel­len Sie sich ein­fach bei Ih­rem Haus­ver­kauf pri­vat vor, Sie er­war­ten „hoch­herr­schaft­li­chen“ Be­such. Da­mit Sie sich nicht bla­mie­ren müs­sen, wer­den Sie nun so ei­ni­ges in die Wege lei­ten, an­ge­fan­gen vom Sau­ber­ma­chen, Auf­räu­men, Müll und Sperr­müll ab­trans­por­tie­ren bis hin zum Ra­sen­mä­hen etc. Für Ih­ren „hoch­herr­schaft­li­chen“ Be­such soll ja al­les wie ge­leckt sein. Se­hen Sie, und ge­nauso ma­chen Sie’s für Ihre Be­sich­ti­gun­gen. Zwei Extra-Tipps aus den „11 Gol­de­nen Mak­ler­re­geln“: Eine Wo­che vor Be­sich­ti­gungs­be­ginn nicht mehr im Hause rau­chen und zur Be­sich­ti­gung könnte es nach frisch auf­ge­brüh­tem Kaf­fee und selbst­ge­ba­cke­nem Ku­chen duf­ten. Über­le­gen Sie, was Sie noch tun könn­ten, um die fünf Sinne Ih­rer Kauf­in­ter­es­sen­ten an­zu­spre­chen. Sie wis­sen doch: Mit Speck fängt man Mäuse und, Extra-Tipp Nr. 3 mit pras­seln­dem Ka­min­feuer (wenn vor­han­den), sei­nen Kauf­in­ter­es­sen­ten.

So viel zur Pla­nung vor der Be­sich­ti­gung. Für die Be­sich­ti­gun­gen als sol­che, Ach­tung! Extra-Tipp, stel­len Sie sich ein Schild mit dem Hin­weis „Re­den ist Sil­ber, Schwei­gen ist Gold“ so hin, dass Ihr Blick im­mer mal wie­der dar­auf fällt. Wenn der In­ter­es­sent klin­gelt, Schild vor sei­nem Ein­tre­ten um­dre­hen. Wenn Sie nicht nur Sil­ber, son­dern rich­tig viel Gold aus Ih­rer Im­mo­bi­lie raus­ho­len wol­len, re­den Sie nur das Nö­tigste. Al­les Ge­rede bringt nichts, ir­ri­tiert den Kauf­in­ter­es­sen­ten, nimmt ihm die Kon­zen­tra­ti­ons­mög­lich­keit, sich ge­dank­lich rich­tig mit Ih­rem Haus zu be­fas­sen.

Stellt sich wäh­rend der Be­sich­ti­gung her­aus, dass Ihr Haus ge­fällt und ge­kauft wer­den könnte – wenn der Preis stimmt, blei­ben Sie stand­haft, aber mit enorm viel Fin­ger­spit­zen­ge­fühl. Über­span­nen Sie nicht den Bo­gen wäh­rend der Preis­ver­hand­lung. Wie der Makler-Experte die­ser sen­si­blen Phase lo­cker und sou­ve­rän be­geg­net, dem ha­ben wir in un­se­ren „11 Gol­de­nen Mak­ler­re­geln ein gan­zes Ka­pi­tel mit di­ver­sen Preis­ver­hand­lungs­bei­spie­len aus der Pra­xis ge­wid­met.

Sie sind sich mit den Käu­fern über den Preis und den Über­ga­be­ter­min ei­nig ge­wor­den, dann pla­nen Sie nun den Gang zum No­tar. Der be­ur­kun­dende No­tar schickt Ih­nen und Ih­rem Käu­fer ei­nen Ver­trags­ent­wurf zu. Bitte al­les gut durch­le­sen und bei Un­klar­hei­ten beim No­tar an­ru­fen.

Bei der no­ta­ri­el­len Be­ur­kun­dung ver­liest der No­tar den kom­plet­ten Ver­trag und beide Par­teien, Sie als Ver­käu­fer und Ihr Käu­fer, un­ter­schrei­ben an­schlie­ßend. Der No­tar na­tür­lich ebenso.Hausverkauf privat

Nun ist Ihr Ob­jekt ver­kauft. Die nächs­ten Schritte sind: Der Zah­lungs­ein­gang als auch die Über­gabe Ih­res Ob­jek­tes an den Käu­fer. Den­ken Sie an Ih­ren Um­zug oder bes­ser Aus­zug. Be­vor der so rich­tig in die Vol­len geht, dür­fen Sie sich erst ein­mal sel­ber auf die Schul­ter klop­fen und be­glück­wün­schen, dass Sie ei­nen gu­ten (Makler-)Job ge­macht ha­ben. Der Profi-Makler weiß es ein­zu­schät­zen. Wenn Ih­nen da­nach ist, dür­fen ru­hig die Sekt­kor­ken knal­len.

Wel­che Bi­lanz lässt sich aus den Aus­sa­gen zie­hen? Haus­ver­kauf pri­vat heißt, dass Sie pro­vi­si­ons­frei und ohne Mak­ler ver­kau­fen oder mit dem Profi-Maklerwissen aus den „11 Gol­de­nen Mak­ler­re­geln“.  Sie er­spa­ren Ih­rem Käu­fer die Zah­lung ei­ner Mak­ler­cour­tage. Das er­höht die At­trak­ti­vi­tät Ih­res Ob­jek­tes enorm. Da­mit Sie sich bei Ih­rem Aben­teuer Haus­ver­kauf pri­vat nicht zu den oben er­wähn­ten 80 % glück­lo­sen pri­va­ten Haus­ver­käu­fern zäh­len müs­sen, habe ich die­sen kur­zen Leit­fa­den für Sie nie­der­ge­schrie­ben. Wenn Sie schon kei­nen Mak­ler be­auf­tra­gen wol­len, so ha­ben Sie da­mit we­nigs­tens eine Richt­schnur in der Hand, mit des­sen Hilfe Sie sich al­lein von Stufe zu Stufe vor­wärts­ar­bei­ten kön­nen.

Fa­zit:

Was je­der Haus­ver­käu­fer min­des­tens über das Thema Haus­ver­kauf pri­vat wis­sen sollte: Ver­su­chen Sie bei Ih­rem pri­va­ten Haus­ver­kauf sich im­mer an den Leit­fa­den des Fach­manns zu hal­ten – Stufe für Stufe. Das ist der Schlüs­sel für ei­nen hö­he­ren Ver­kaufs­er­lös und den schnel­le­ren Notar­ter­min. Wenn Sie gerne die voll­stän­dige In­for­ma­tion hät­ten, dann kli­cken Sie hier!

 

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (14 Be­wer­tun­gen, Durch­schnitt: 4,29 von 5)
Loa­ding...