Privater Hausverkauf wie ein Profi – die 11 Goldenen Maklerregeln – Teil 8/11 zum Notar – machen’s möglich

Mak­ler­re­gel Nr. 8 – zum No­tar

Ge­lüf­tet: Das Ge­heim­nis der Au­to­ri­tät des pri­va­ten Haus­ver­käu­fers beim Gang zum No­tar

Der Gang zum No­tar – ein fei­er­li­cher Mo­ment, dem Sie nun in die­ser Stufe ent­ge­gen­fie­bern.

Wahr­schein­lich füh­len Sie sich wie in ei­ner Art Schwe­be­zu­stand – voll krib­be­li­ger Er­war­tung, die es Ih­nen schwer macht – viel­leicht emp­fin­den Sie aber auch schon An­fänge ei­ner leicht me­lan­cho­li­schen Ab­schieds­stim­mung, in die sich eine ge­wisse Er­leich­te­rung mischt.

Glau­ben Sie mir, das ist völ­lig nor­mal und ge­hört ir­gend­wie so­gar mit dazu – ge­hört mit zum pri­va­ten Haus­ver­kauf, der oft­mals erst mit ein we­nig Er­re­gung und „Fie­ber“ so rich­tig in Schwung kommt und so rich­tig er­folg­reich wird.

Ähn­lich dem Lam­pen­fie­ber der Künst­ler auf der Bühne eben – und auch Sie ha­ben bis­her eine echte Leis­tung ge­zeigt, sich in der Kunst des Ma­kelns ge­übt und be­wie­sen, dass Sie´s „drauf“ ha­ben.

Schließ­lich ha­ben Sie die Be­sich­ti­gun­gen wie ein Profi durch­ge­führt, re­la­tiv bald stand der Käu­fer vor Ih­nen, Sie ei­nig­ten sich auf den Ver­kaufs­preis und ver­stän­dig­ten sich nicht nur über den Zeit­raum, wann das Ob­jekt über­ge­ben wer­den soll, son­dern auch über den Zah­lungs­ein­gang und bei wel­chem No­tar der Kauf­ver­trag ab­ge­wi­ckelt wer­den wird.

Also ha­ben Sie ein­fach Ver­ständ­nis für Ihre Ge­fühle – und Ge­duld mit sich.

Au­ßer­dem dau­ert es ja nicht mehr lange, bis Sie den Lohn für Ih­ren Ein­satz in den Hän­den hal­ten: den  

un­ter­schrie­be­nen Ver­trag zu Ih­rem

Wunsch­preis!

Bis da­hin kön­nen Sie sich die War­te­zeit da­mit ver­trei­ben, das gute Ge­fühl zu ge­nie­ßen, dass Sie bes­tens vor­be­rei­tet wa­ren und ei­nen „gu­ten Job“ ge­macht ha­ben – so dass es für Sie nichts zu „be­fürch­ten“ gibt.

Gleich­zei­tig ist auch noch ein biss­chen Wach­heit und Acht­sam­keit an­ge­bracht – denn ja, es kann noch so al­ler­hand ge­sche­hen, was Ih­nen kurz vor dem Ziel viel­leicht noch ei­nen Strich durch die Rech­nung macht.

Denn ver­ges­sen Sie nicht: Trotz er­folg­rei­cher Preis­ver­hand­lung mit Ih­rem Käu­fer müs­sen wir im­mer noch von „un­ge­fan­ge­nen Fi­schen“ spre­chen, und zwar so lange, bis der Ver­trag beim No­tar un­ter­schrie­ben ist.

Zum ei­nen be­steht da die Mög­lich­keit, dass Ihr Käu­fer nun viel­leicht noch ei­nen zwei­ten Be­sich­ti­gungs­ter­min wünscht – um sich noch­mals al­les an­zu­se­hen, weil er die Ein­rich­tung pla­nen möchte.

Nun kann es na­tür­lich sein, dass er wirk­lich nur noch­mal schauen möchte…

Ach­tung! Jetzt kommt das Un­ge­heu­er­lichste, das Ih­nen ge­nau in die­ser Phase pas­sie­ren kann! Denn…

Zum an­de­ren kommt es aber lei­der auch vor, dass die po­ten­ti­el­len Käu­fer evtl. hof­fen, auf die­sem Wege ir­gend­wel­che Män­gel zu ent­de­cken, die ih­nen vor­her an­geb­lich nicht auf­ge­fal­len sind – um nach­träg­lich doch noch den Preis zu drü­cken.

Eine heikle Si­tua­tion, die Sie je­doch sau­ber und si­cher zu Ih­ren Guns­ten ent­schei­den kön­nen, wenn Sie alle „Si­che­rungs­sys­teme“ auf „ak­tiv“ schal­ten – und ge­nau so vor­ge­hen, wie es Ih­nen un­ser E-Book „Die 11 Gol­de­nen Mak­ler­re­geln in Stufe 8 rät.

Doch kom­men wir nun zu dem, worum es in die­ser Stufe ei­gent­lich geht – um den Gang zum No­tar.

Auch hier gilt wie­der und im­mer noch: Be­hal­ten Sie die Fä­den in der Hand, be­stim­men Sie das Ge­sche­hen!

Ha­ben Sie (wie wir Ih­nen in Stufe 7 un­se­res E-Books ra­ten) den Käu­fer den Vor­ver­trag be­reits un­ter­schrei­ben und ihn au­ßer­dem das un­se­rem E-Book Die 11 Gol­de­nen Mak­ler­re­geln bei­lie­gende Not­ar­blatt aus­fül­len las­sen, so sind Sie be­reits in der denk­bar bes­ten Po­si­tion.

Dann ist si­cher­lich auch schon der No­tar be­stimmt – ent­we­der wie meist üb­lich durch den Käu­fer – oder da­durch, dass sich die­ser mit Ih­nen auf Ih­ren Lieb­lings­no­tar ge­ei­nigt hat.

Zu­dem liegt Ih­nen der Ver­trags­ent­wurf vor und Sie ha­ben alle für Sie dies­be­züg­lich even­tu­ell noch of­fe­nen Fra­gen ge­klärt, so dass ei­ner rei­bungs­lo­sen Be­ur­kun­dung nichts mehr im Wege steht.

Falls noch nicht ge­sche­hen, so wird es nun ALLERHÖCHSTE Zeit für Sie, sich hin­sicht­lich der Bo­ni­tät des Käu­fers ab­zu­si­chern. Mit des­sen Zah­lungs­fä­hig­keit steht und fällt schließ­lich al­les!

Even­tu­ell hat der No­tar be­reits die ent­spre­chen­den Aus­künfte ein­ge­holt. An­sons­ten soll­ten – nein, dür­fen – Sie keine Hem­mun­gen ha­ben, den Käu­fer selbst zu fra­gen.

Viele In­ter­es­sen­ten sind in die­ser Hin­sicht äu­ßerst ko­ope­ra­tiv und le­gen von sich aus eine Selbst­aus­kunft vor, um auf die­sem Wege ihr al­ler­größ­tes In­ter­esse am Kauf des Ob­jekts zu be­kun­den. Haupt­sa­che, Ihr Käu­fer kann zah­len und tut es auch – und da müs­sen Sie ganz si­cher ge­hen.

Sie se­hen also, Sie selbst müs­sen und sol­len sich nicht mit Pa­ra­gra­phen etc. her­um­schla­gen. Das ist der Job von Ju­ris­ten oder an­de­ren Spe­zia­lis­ten (wie zum Bei­spiel Ihr Steu­er­be­ra­ter), die da­für be­zahlt wer­den.

Sie ha­ben Ih­nen alle nö­ti­gen In­fos zur Ver­fü­gung zu stel­len, so dass Sie sich auf das für Sie We­sent­li­che – den pri­va­ten Ver­kauf Ih­res Hau­ses – kon­zen­trie­ren und die­sen wie ein Profi durch­füh­ren kön­nen.

Und ge­nau das ha­ben Sie bis hier­her ge­tan. Ich ver­si­chere Ih­nen, dass al­les so wei­ter­ge­hen wird – Sie Ihre „üp­pige Ernte“ bald ein­fah­ren kön­nen, Sie bald mit we­hen­den Fah­nen ins Fi­nale ge­hen, wenn Sie un­sere Tricks und Tipps aus dem „Makler-Nähkästchen“ auch in den noch aus­ste­hen­den drei Stu­fen be­fol­gen!

Fa­zit zur Stufe 8 und der 8. Gol­de­nen Mak­ler­re­gel:

Warum Sie auch hier in die­ser Stufe 8 noch gar nichts auf die leichte Schul­ter neh­men dür­fen:

  • Sie be­fin­den sich in ei­nem Schwe­be­zu­stand und sind voll krib­be­li­ger Er­war­tung
  • die me­lan­cho­li­sche Ab­schieds­stim­mung ge­hört dazu
  • gut zu wis­sen: beim ge­wünsch­ten zwei­ten Be­sich­ti­gungs­ter­min dür­fen Sie noch nicht lo­cker las­sen, denn…
  • die po­ten­ti­el­len Käu­fer hof­fen evtl. auf die­sem Wege, ir­gend­wel­che Män­gel zu ent­de­cken, um nach­träg­lich doch noch den Preis zu drü­cken.
  • für den Gang zum No­tar: Be­hal­ten Sie die Fä­den in der Hand
  • den­ken Sie an den Vor­ver­trag und das Not­ar­blatt
  • die Bo­ni­tät des Käu­fers ab­zu­si­chern!

Im­mer wenn Sie et­was schwie­rig fin­den, ge­hen Sie die ent­spre­chen­den Stel­len der 8 Stu­fen so lange durch, bis es sich von schwie­rig auf su­per­ein­fach ge­wan­delt hat.

Hät­ten Sie für un­sere Le­ser ei­nen Tipp, der so noch gar nicht ge­nannt wurde, aber je­dem pri­va­ten Haus­ver­käu­fer enorm wei­ter­hilft?

 

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Be­wer­tun­gen, Durch­schnitt: 5,00 von 5)
Loa­ding...