Wer steckt hinter den „11 Goldenen Maklerregeln“?

Eine lei­den­schaft­li­che Mak­le­rin. Ihre Mak­le­rin Inge Helbig-Scharf

Kurz­pro­fil

  • kauf­män­ni­sche Aus­bil­dung
  • Kurs­lei­ter­aus­bil­dung
  • päd­ago­gi­sche Aus­bil­dung
  • Makler- und Marketing-Ausbildung
  • Coa­chings div. be­kann­ter Coa­ches

Wenn Sie mö­gen, er­zähle ich Ih­nen, wie meine Be­geis­te­rung für Häu­ser und die Men­schen, die in ih­nen woh­nen, ent­stand…

Wenn ich z. B. vor ein paar Ta­gen mei­ner As­sis­ten­tin den Be­griff „Ringan­ker“ und seine Funk­tion er­läu­terte, oder „die Sperr­schicht zum Ver­hin­dern des Auf­stei­gens von Feuch­tig­keit am Mau­er­werk“ fragte ich mich im Stil­len, wo­her weiß ich das ei­gent­lich noch? Ah, da­mals, da ging es doch auch um den Ringan­ker oder die Sperr­schicht. Mein Mann, Bau­fach­mann, baute un­ser ers­tes Haus sel­ber. In­klu­sive der Er­stel­lung der Planungs- und Statik-Unterlagen. Al­les, vom ers­ten Ge­dan­ken des Bau­ens bis zum letz­ten Zie­gel­stein, war un­ser Ge­mein­schafts­pro­dukt.

Lag es nun an sei­nem Mit­tei­lungs­be­dürf­nis oder an mei­ner Neu­gier, das ver­mag ich heute nicht zu sa­gen. Denn ich er­fuhr al­les aus ers­ter Hand, was mit un­se­rem Haus­bau zu­sam­men­hing. Ein­zelne Teile aus der „VOB“, frü­her: Ver­din­gungs­ord­nung für Bau­leis­tun­gen, heute Vergabe- und Ver­trags­ord­nung für Bau­leis­tun­gen, be­tete er run­ter, als würde er mir aus der Bi­bel vor­le­sen. Das war doch klasse!

Die Bau-Theorie di­rekt in die Bau-Praxis um­ge­setzt zu er­le­ben – eine tolle Ba­sis für den Mak­ler­be­ruf. Das ist „Ler­nen von der Pieke auf“! Dass ich eine kauf­män­ni­sche Aus­bil­dung in ei­ner Zimmerer- und Tischler-Firma ab­sol­vierte, war ein wei­te­res sehr brauch­ba­res Mo­sa­ik­stein­chen für meine spä­tere Mak­ler­tä­tig­keit. Wör­ter wie Spar­ren, Rauspund, Nut- und Fe­der­bret­ter oder Sub­mis­si­ons­ter­min hauen mich auch heute noch nicht vom Ho­cker. Ge­nau ge­nom­men seit vier­ein­halb Jahr­zehn­ten.

Aber Leh­re­rin wer­den wollte ich doch auch noch! Das war doch ab­ge­machte Sa­che zwi­schen mei­nem Opa und mir. Seit mei­nem fünf­ten Le­bens­jahr! Wurde ich auch. Hatte ich mei­nem Opa ver­spro­chen. Und ein zwei­tes und drit­tes Haus wurde ge­baut. Je­des in sei­ner Bau­weise an­ders. Im­mer habe ich von der Grund­stein­le­gung an je­den Haus­bau mit be­glei­tet. Auf­re­gende, herr­li­che Bau­zei­ten! Häu­ser sind ein­fach et­was Wun­der­ba­res! Eine Freun­din meinte kürz­lich „du hast die Häu­ser im Blut!“

Des­halb ja auch zog es mich wäh­rend mei­ner Lehrerinnen-Zeit im­mer wie­der in un­se­ren Makler-Familienbetrieb. War es ein Hobby? War es ein schö­ner Aus­gleich zum Leh­rer­be­ruf? Bei­des. Hier die Schü­ler und der Un­ter­richts­stoff und da die Häu­ser mit ih­ren Be­woh­nern.

Bei­des er­füllte mich. An Leh­rer­fort­bil­dun­gen nahm ich ge­nauso gerne teil wie an Wochenend-Fortbildungen, die dem Makler-Familienbetrieb in­no­va­tiv zu­gu­te­ka­men. Zu­sätz­lich schnup­perte ich fast ein Jahr lang in ei­nes der welt­be­kann­tes­ten Im­mo­bi­li­en­un­ter­neh­men rein. Mo­sa­ik­stein­chen zu Mo­sa­ik­stein­chen. Seit mehr als 10 Jah­ren liegt die Firma un­ter dem Na­men HS Im­mo­bi­lien GmbH in mei­nen Hän­den, in mei­ner Re­gie.

Die Be­geis­te­rung für Men­schen und die Lei­den­schaft für ihre Häu­ser bil­den eine Ein­heit. Des­halb auch sind für Sie in mei­nem nächs­ten Un­ter­neh­men Privat-Haus-verkaufen die „11 Gol­de­nen Mak­ler­re­geln“ ent­stan­den. Mein ur­sprüng­li­cher Leh­rer­be­ruf hat mir hier vor­züg­li­che Dienste er­wie­sen.

Denn ein Leh­rer, der sei­nen Be­ruf mit Leib und Seele aus­übt, scheint dazu „ver­ur­teilt“ zu sein, an­de­ren Men­schen et­was bei­zu­brin­gen. Im­mer, wenn ein Leh­rer meint, sein Ge­gen­über wüsste die­ses oder je­nes nicht, han­delt er in bes­ter Ab­sicht – er bringt es ihm bei! Ob der an­dere es nun will oder nicht. Das sind die Leh­rer, die da­für sor­gen, dass man sich über sie lus­tig macht. Ja, das stimmt. Ei­nige die­ser Spe­zies sind un­an­ge­nehme Zeit­ge­nos­sen. Frei nach dem Motto: Der liebe Gott weiß al­les. Der Leh­rer weiß al­les bes­ser.

Der Voll­stän­dig­keit hal­ber sei er­wähnt, dass die Ma­gie der Häu­ser so stark auf mich wirkte, dass mein Hobby seit lan­gem zu mei­nem nächs­ten Be­ruf wurde. In dem nun traf ich häu­fig auf Men­schen, die ih­ren pri­va­ten Haus­ver­kauf ein­fach ver­kehrt an­fin­gen. Des­halb er­ziel­ten sie schlechte Re­sul­tate. Schlechte Re­sul­tate zie­hen Ver­mö­gens­ver­luste nach sich.

Und nicht nur das. Schlechte Hausverkaufs-Resultate lös­ten bei mir je­des Mal ei­nen Re­flex aus! Den Re­flex, so­fort und gleich dem pri­va­ten Haus­ver­käu­fer zu hel­fen, zu er­läu­tern, wie er es bes­ser ma­chen könnte.

Prä­sen­tierte mir z. B. ein pri­va­ter Haus­ver­käu­fer vol­ler Stolz sein feh­ler­haf­tes selbst er­stell­tes Internet-Exposé, war das die Her­aus­for­de­rung der be­son­de­ren Art! In mei­nem Kopf ent­stand die Frage, sollte ich ihm hel­fen oder musste ich mich raus­hal­ten? Im­mer die­ses Ab­wä­gen! Falls ich ihm helfe, wie würde er es auf­neh­men?

Ich war nicht in der Schule und mein Schü­ler war er schon gar nicht! Falls er sich hel­fen ließe, wo sollte ich an­set­zen?

Schwie­rig, schwie­rig! Er aus sei­ner Sicht hatte kein Pro­blem.

Ich aber sah die Pro­bleme deut­lich auf ihn zu­rol­len. Mit die­sem feh­ler­haf­ten Ex­posé würde er sein Haus sehr lange an­bie­ten müs­sen. Der Preis­ver­fall war vor­pro­gram­miert. Und über­haupt! Wie war er auf die­sen Preis ge­kom­men?

Ja, ich darf es sa­gen: Ge­raume Zeit war ich in ei­ner Zwick­mühle. Hel­fen oder raus­hal­ten?

Die quä­len­den Pro­bleme der pri­va­ten Haus­ver­käu­fer wa­ren die Aus­lö­ser zu mei­nen „11 Gol­de­nen Mak­ler­re­geln“.

Denn durch die Feh­ler der Haus­ver­käu­fer, die das Haus­ver­kau­fen al­lein ver­such­ten, fühlte ich mich ge­zwun­gen, mir als Mak­le­rin sel­ber über die Schul­ter zu schauen und zu über­prü­fen, wann ich was tat, wenn ich ein Haus ver­kaufte.

Der ge­samte Hausverkaufs-Prozess folgt ei­ner Lo­gik. Diese ana­ly­sierte ich – bis ins kleinste De­tail wie z. B., warum Key­wör­ter al­les ent­schei­dend sind, was pas­siert, wenn wäh­rend ei­ner Be­sich­ti­gung die Kauf­in­ter­es­sen­ten vom pri­va­ten Haus­ver­käu­fer „zu­ge­tex­tet“ wer­den oder die Spe­ku­la­ti­ons­frist miss­ach­tet wird. Al­les, was ich jah­re­lang wie selbst­ver­ständ­lich an­wen­dete, wurde die­ser Ana­lyse un­ter­zo­gen.

Denn ich hatte ei­nen Plan!

Je­der pri­vate Haus­ver­käu­fer muss zu­künf­tig wie selbst­ver­ständ­lich auf eine ein­fa­che An­lei­tung zu­rück­grei­fen kön­nen! Nichts Hoch­tra­ben­des, Wis­sen­schaft­li­ches! Da­von gibt es ge­nü­gend auf dem Markt und ist haupt­säch­lich für Fach­leute ge­schrie­ben.

Et­was, das von Ih­nen als pri­va­ter Haus­ver­käu­fer ein­fach und schnell um­zu­set­zen ist! Ha­ben Sie sich ent­schlos­sen, Ihr Haus zu ver­kau­fen, bleibt meis­tens keine Zeit, di­cke Bü­cher zu le­sen. Oft­mals muss al­les sehr schnell ge­hen. Check­lis­ten zum ein­fa­chen Ab­ha­ken sind am hilf­reichs­ten!

Als mich ein be­freun­de­tes Ehe­paar über sei­nen be­vor­ste­hen­den Haus­ver­kauf in­for­mierte, gab mir das den letz­ten Kick, mei­nen Plan zu rea­li­sie­ren.

Von „A“ wie An­zeige bis „Z“ wie Zah­lungs­ein­gang, durfte ich ih­ren Haus­ver­kauf (u. a. per Vi­deo) be­glei­ten. Da­für war ich ih­nen mit mei­nen Mak­ler­diens­ten im Hin­ter­grund be­hilf­lich, da­mit nichts schief­ging. Das war un­ser „Deal“.

Mein Plan ging auf!

In „Haus er­folg­rei­cher ver­kau­fen“ habe ich für Sie die Aben­teu­er­ge­schichte des pri­va­ten Haus­ver­kaufs mei­ner Freunde, der Fa­mi­lie Ge­da­nis, nie­der­ge­schrie­ben. Müs­sen Sie un­be­dingt le­sen! Ohne meine (ge­hei­men) Mak­ler­dienste im Hin­ter­grund wäre der Ver­kaufs­er­lös der Fa­mi­lie Ge­da­nis um 45.712 € ge­rin­ger aus­ge­fal­len. Ha­ben Sie we­nig Zeit zum Le­sen, la­den Sie sich ein­fach die Audio-Version für Ihre Fahrt zur Ar­beit her­un­ter und lau­schen Sie, „Wie al­les be­gann…“

Im An­schluss an die Abenteuer-Geschichte der Fa­mi­lie Ge­da­nis ent­wi­ckelte ich für Sie die „11 Gol­de­nen Mak­ler­re­geln“. Darin fin­den Sie al­les, um als „Undercover-Makler“ auf­zu­tre­ten. Skru­pel­lose Mak­ler und Ban­ker krie­gen ab jetzt kei­nen Fuß in Ihre Tür. Sie tre­ten zwar wie ein Mak­ler auf und sind mit dem Experten-Know-how ei­nes Mak­lers prä­pa­riert, aber nie­mand weiß es und Ihr Käu­fer bleibt von der Mak­ler­ge­bühr ver­schont. Ge­nau das macht Ih­ren pri­va­ten Haus­ver­kauf at­trak­tiv.

Sie er­zie­len ei­nen hö­he­ren Ver­kaufs­preis, von dem Sie nie­man­dem et­was ab­ge­ben müs­sen. Stufe für Stufe, auch in Form von Check­lis­ten, steht mit den

„11 Gol­de­nen Mak­ler­re­geln“

Ihre un­sicht­bare Mak­le­rin hin­ter Ih­nen. Ge­nauso wie da­mals in der Schule, wenn Ih­nen in kniff­li­gen Mo­men­ten von Ih­rem Ban­knach­barn vor­ge­sagt wurde.

Ist das nicht klasse! Pro­fi­tie­ren Sie ein­fach da­von, dass das Makler-Herz ei­ner ehe­ma­li­gen Leh­re­rin dazu „ver­ur­teilt“ ist, Ih­nen das kom­plette Mak­ler­wis­sen zu­kom­men zu las­sen, da­mit Ihr pri­va­ter Haus­ver­kauf ein vol­ler Er­folg wird.

Es ist eher un­wich­tig, denn hier geht es nicht so sehr um meine Per­son, aber evtl. für Sie schön zu wis­sen, dass mir ne­ben mei­ner Häuser-Leidenschaft noch Zeit bleibt für meine Fa­mi­lie, die En­kel­kin­der und In­ter­es­sen wie z. B. Wan­dern, Schrei­ben, Golf, Wal­king, Ar­chi­tek­tur, Gar­ten­ar­chi­tek­tur.

Weiterbildungs-Seminare (u. a. In­sti­tut Hans J. Gärt­ner, Stutt­gart, Immobilienscout24, Ber­lin) und Persönlichkeits-Coachings (u. a. un­ver­ges­sen die Er­folgs­le­gende A. Rob­bins, Jack Can­field) schreibe ich mir für die fort­schrei­tende Motivations- und Kom­pe­tenz­er­wei­te­rung auf die Fah­nen. Eine freu­de­brin­gende Ver­pflich­tung.

Francois-René de Cha­teau­bri­and sagt: „Ein Meis­ter der Le­bens­kunst trennt nicht Ar­beit und Spaß, Ar­beit und Frei­zeit, Kör­per und Geist, Aus­bil­dung und Er­ho­lung. Er ver­mag bei­des kaum zu un­ter­schei­den. Er ver­folgt ein­fach bei al­lem, was er tut, seine Vor­stel­lung von Vor­treff­lich­keit und über­lässt es an­de­ren, zu be­ur­tei­len, ob er ar­bei­tet oder sich ver­gnügt. In sei­nen Au­gen tut er im­mer bei­des.“

Was macht echte Leh­rer rich­tig glück­lich? Ihre Schü­ler mit dem höchst­mög­li­chen Er­folg ins Le­ben zu ent­las­sen.

Was macht Ihre Mak­le­rin rich­tig glück­lich? Haus­ver­käu­fer, die mit den

„11 Gol­de­nen Mak­ler­re­geln“

noch schnel­ler zum No­tar kom­men und den höchst­mög­li­chen Markt­wert aus ih­rer Im­mo­bi­lie her­aus­hol­ten.

Viel­leicht fra­gen Sie sich, ob ich mit den „11 Gol­de­nen Mak­ler­re­geln“ mir nicht vor Ort „sel­ber das Was­ser ab­grabe“, d. h. mir sel­ber die Im­mo­bi­li­en­kun­den weg­nehme. Diese Be­fürch­tun­gen tre­ten nicht ein. Denn nach wie vor brau­chen viele Men­schen meine Dienste di­rekt vor Ort. Be­ruf­lich stark ein­ge­spann­ten Top-Managern von Volks­wa­gen z. B. fehlt die Zeit, um sich um ihre Haus­ver­kaufs­an­ge­le­gen­hei­ten sel­ber zu küm­mern. Und an­dere Men­schen ha­ben oft­mals keine Lust, sich mit dem „gan­zen Kram“ des Ob­jekt­ver­kaufs zu be­las­ten. Wenn „Not am Mann“ ist, werde ich ge­holt.

Ein­mal an­ge­nom­men, Sie wol­len Ihr Haus sel­ber ver­kau­fen und da­mit aus ei­ge­ner Kraft und mit Ih­ren ei­ge­nen Kennt­nis­sen den Ei­gen­tü­mer­wech­sel im Grund­buch Ih­res Ob­jek­tes voll­zie­hen, dann müs­sen Sie (neh­men wir hier ei­nen Durch­schnitts­wert) die Summe von 220.000 € vom Konto Ih­res Käu­fers auf Ihr ei­ge­nes Konto be­we­gen.

Keine leichte Auf­gabe, wenn Sie es ein­mal von der Seite her be­trach­ten.

Ih­rer Mak­le­rin Inge Helbig-Scharf ist das in über zwan­zig­jäh­ri­ger Tä­tig­keit ge­schätzte 500 mal ge­lun­gen in­klu­sive des hoch ge­steck­ten Zie­les, je­des Mal für den Auf­trag­ge­ber ei­nen Ver­kaufs­er­lös zu er­zie­len, der zwi­schen 10 – 20 % über dem er­mit­tel­ten Ver­kehrs­wert lag.

Für meine Kun­den ins­ge­samt konnte ich so­mit ei­nen ech­ten Mehr­wert er­wirt­schaf­ten, der sich im zwei­stel­li­gen Mil­lio­nen­be­reich be­fin­det.

Inge Helbig-Scharf ist Au­to­rin fol­gen­der Bü­cher:

11 Gol­dene Mak­ler­re­geln“ – das Ge­heim­nis er­folg­rei­cher pri­va­ter Haus­ver­käu­fer

e-book „Haus er­folg­rei­cher ver­kau­fen

so­wie der gleich­na­mi­gen Hör­bü­cher und den

33 cle­vere Praxis-Tipps zum pri­va­ten Haus­ver­kauf

Und auf Ih­rer wei­te­ren Web­seite www.baby-schwimmen.eu ist Inge Helbig-Scharf mit fol­gen­den Bü­chern ver­tre­ten:

Vom Kind, das sich mit zwei Jah­ren sel­ber vor dem Er­trin­ken ret­tete – dank Ba­by­schwim­men

Wenn wir das ge­wusst hät­ten…